STIMMEN AUS HEIDELBERG

FÜR HEIDELBERG

Slider

Hier kommen Heidelberger:innen zu Wort – Gute Gründe für eine Verkehrswende

Viele Menschen aus Heidelberg und Umgebung unterstützen den Radentscheid. Hier lassen wir sie zu Wort kommen. Wenn auch ihr uns öffentlich unterstützen wollt, könnt ihr das an dieser Stelle tun.

Radfahren macht glücklich – abgesehen davon, dass es auch das Richtige für die Umwelt und die Gesundheit ist! Aber wir brauchen mehr und vor allem sicherere Radwege, damit sich auch Kinder und Ältere auf dem Fahrrad gefahrloser fortbewegen können. Auch ich komme beim Fahrradfahren immer wieder in Situationen, in denen ich mich gefährdet fühle.

Dorothee
Dolmetscherin

Als Berufspendlerin zwischen Heidelberg und Neckargemünd wünsche ich mir mehr solche gelungenen Projekte wie den neuen Radweg zwischen Schlierbach und Neckargemünd. Sicheres Radfahren wird so auch an großen Straßen möglich, weiter so!!!

Katrin Epping
Physiotherapeutin

Man stellt sich mal vor, wo wären wir heute wenn in Heidelberg weniger Autos, dafür mehr Raum für Fussgänger und Fahrrad gäbe?
Saubere Luft, Sitzbänke im Schatten wo es einmal Parkplatz war, spielende Kinder, entspannte Leute. Kann man das noch Leben nennen?

Alexander Kaiser
Aktiver beim Radentscheid Heidelberg, IT Angestellter

Ein Fahrrad ist so praktisch. Es macht einen schnell wie ein Blitz, bepackbar wie ein Esel und fit wie ein Turnschuh. Ich würde mich freuen, wenn Fahrradfahrer/innen mehr Aufmerksamkeit und bessere Bedingungen bekommen! Damit es dazu kommt, bin ich beim Radentscheid Heidelberg aktiv.

Lydia
Studentin

Fahrrad Fördert Frohsinn

Und dafür wird der Radentscheid mehr Radräume, Sicherheit und Gleichwürdigkeit im Straßenverkehr erwirken.

Caroline (mit Hund Kirk)
Ärztin

Wo fand das Leben in der Stadt früher statt? Wo haben wir, unsere Eltern und unsere Grosseltern als Kinder gespielt? Genau. Auf der Strasse.
Mein grosser Wunsch ist es, dass wir uns endlich wieder in diese Richtung bewegen. Es ist Zeit für eine tiefgreifende und nachhaltige Veränderung. Die Strasse ist Lebensraum und Begegnungsraum zugleich. Sie ist ein Ort, an dem wir uns wieder gerne aufhalten sollten. “Zu gefährlich” war gestern! Mein Ziel sind autofreie Herzen in den einzelnen Stadtteilen, optional mit Parkgaragen an den Aussengrenzen der Quartiere.
Sich sicher und entspannt zu Fuss oder mit dem Fahrrad zu bewegen muss wieder das selbstverständlichste der Welt sein! Dafür möchte ich meinen Beitrag leisten!

Max Kraus
Aktiv für den Radentscheid